CD-Besprechung

CD-Box Jazz Because mit Jasper van’t Hof |

Facettenreiches Opus eines wandlungsfähigen Musikers

Text: Heinrich Brinkmöller-Becker

Bochum, 05.02.2018 | Ein doppeltes Jubiläum feiert das Jaro-Label mit der im letzten Jahr erschienen CD-Box Jazz because: Vier CDs und ein umfangreiches Booklet geben einen Überblick über die wesentlichen musikalischen Etappen anlässlich des 50. Bühnenjubiläums und des 70. Geburtstages des Ausnahmepianisten Jasper van’t Hof. In nicht-chronologischer Form erhält man einen Querschnitt von dem Schaffen des Tastenmanns, der in seiner Karriere von Anfang der 70er Jahre an mit annähernd 80 Alben in eigener Formation und auf unzähligen als Sideman in erstaunlich wandlungsfähiger Weise in vielen Stilistiken wie Bebop, Free Jazz, Groove Jazz, Jazz-Rock, Fusion zu Hause ist, ja diese im europäischen Jazz-Leben mit geprägt hat.

Das Weltmusik-Projekt Pili Pili mit Titeln wie Whitewash, Libertad oder Ilè und Marabout in Live-Mitschnitten ist natürlich in der Auswahl gut vertreten, hat ihn dies Projekt in der Verbindung von europäischer Jazztradition mit tanzbaren Grooves bis in die Clubszene und damit zu einer Berühmtheit auch außerhalb der „klassischen“ Grenzen des Jazz verholfen.

Zwei Live-Mitschnitte aus dem Jahre 1971, Elsen und Solar Plexus, mit der Association P.C. mit dem Gitarristen Toto Blanke, Sigi Busch am Bass und dem Drummer Pierre Courbois demonstrieren die Anfangsphase der Karriere.

CD 1 beginnt mit dem lässigen Pork Pie-Titel Hippie Fusion und endet mit Crystal Bells aus dem The Great Concert mit dem Saxophonisten Charlie Mariano und Philip Catherine an der Gitarre in einer wunderschön lyrischen Fassung im Mid-Tempo mit einem ausdrucksstarken Solo des Alt-Saxophonisten – sicher eine Reverenz gegenüber den langjährigen Weggewährten van’t Hofs, der kurze Zeit nach diesem letzten gemeinsamen Auftritt 85-jährig verstarb. So enthält die Box auch mehrere andere Titel mit Charlie Mariano: The Door is Open, Transitory im Duo, aber auch Arnold Schönbergs traumwandlerische Verklärte Nacht im Trio mit Mariano und Catherine aus dem Album Sleep My Love.

An der Kompilation mit zwei Studio- und zwei Live-CDs sind viele Musiker beteiligt, die hier nicht alle aufgeführt werden können. Auffällig ist die Anzahl der Saxophonisten: neben Charlie Mariano Archie Shepp (mit dessen Titel Mama Rose in Duo-Version), Bob Malach (The Way She Looks oder Tomorrow Land oder im Live-Mitschnitt New Bob im Duo mit van’t Hof). Ernie Watts kommt mit zwei Fassungen von As Well, Tony Lakatos ist in den Pili Pili-Titeln zu hören, aber auch in Formule E mit einem Duo mit van’t Hof an der Kirchenorgel. Überhaupt ist es vielleicht für so manche überraschend, dass Jasper van’t Hof durchaus nicht nur am Piano, Synthesizer und Keyboard ein virtuoser Musiker ist, sondern auch mit der Kirchenorgel umzugehen versteht: Django und das furiose No Pray sind auf der antiken Orgel im süditalienischen Bonefro eingespielt und geben dafür ein anschauliches Beispiel.

Das 96-seitige Booklet auf Deutsch und Niederländisch von Hans Riesewijk hält sich nicht streng an eine Auflistung von biographischen Daten, man erfährt vielmehr in zum Teil anekdotischer Weise etwas über die musikalische Entwicklung von Jasper van’t Hof, seine verschiedenen Formationen und über so manche Turbulenzen während eines ausgedehnten Tour-Lebens. Das Booklet reflektiert die ständige Suche des temperamentvollen Musikers nach Erneuerungen und Erweiterungen der musikalischen Ausdrucksformen. Es garantiert ohne Anspruch auf Vollständigkeit eine erfrischende Lektüre und macht Lust darauf, die Informationen mit den Musikbeispielen nachzuempfinden.

Zu erleben ist der vielseitige Pianist und Komponist am 10. Juni 2018 in einem exklusiven Solo-Konzert im Bochumer Kunstmuseum. (Tickets 25 €, erm. 20 €, Bestellung per E-Mail an info@wunderbar marketing.de). Die Box Jazz because weckt frohe Erwartungen an dieses Konzert.

Jasper van’t Hof: Jazz Because. JARO 4336.2

Siehe auch das Interview mit Jasper van't Hof mit nrwjazz.net.