"Jazz in Essen“ | Ravi Coltrane New Quartet

Essen, 1.11.2012 | Berthold Klostermann holt am 25.11.2012 einen der ganz großen der Jazzszene ins nach Essen ins Grillo-Theater. Bei „Jazz in Essen“ stellt er jetzt sein aktuelles Album „Spirit Fiction“ und sein neu formiertes Quartett vor.

Ein großer Name kann eine Bürde sein. Ravi Coltrane ist der jüngste Sohn von Jazzikone John Coltrane und Pianistin Alice Coltrane, benannt wurde er nach dem indischen Sitarmeister Ravi Shankar. Die Musik seines Vaters lernte er nur von Platten kennen, denn der große Jazzinnovator starb, als Ravi zwei Jahre alt war. Die Familie zog nach Los Angeles, wo Ravi Klarinette, dann Saxophon lernte, doch erst mit 22 entschied er sich für eine Laufbahn als Jazzmusiker.

1991 holte Elvin Jones, einst Drummer des legendären Quartetts seines Vaters, ihn in seine Band, doch bestimmender als die Coltrane-Schule wurde für Ravis stilistische Entwicklung der Altsaxophonist Steve Coleman, mit dem er von 1994 bis 2004 mehrere Alben aufnahm. Während dieser Zeit wurde er zum gefragten Mitspieler vieler namhafter Musiker und  gewann rasch eigenes Profil und seinen eigenen Sound. 2004 wirkte er an Alice Coltranes Album „Translinear Light“ mit, einem der besten ihrer Karriere.

Heute, nach einem halben Dutzend Alben als Bandleader, ist Ravi Coltrane längst aus dem Schatten seiner Eltern getreten und zählt zu den führenden Musikern der gegenwärtigen Jazzszene. Seine aktuelle CD „Spirit Fiction“ (Blue Note) wird derzeit allenthalben euphorisch gefeiert. Bei „Jazz in Essen“ stellt er jetzt sein neu formiertes Quartett vor, dem mit dem aus Kuba stammenden Pianisten David Virelles, dem Bassisten Dezron Douglas und dem Grammy-nominierten Drummer Johnathan Blake drei höchst gefragte New Yorker Sidemen angehören.

„Wir halten das Erbe derer hoch, die vor uns waren,“ sagt Coltrane, „indem wir einfach spielen und unser Ding machen. Wenn unsere Generation nur die Größen der Vergangenheit kopiert, ist das nicht echt. Es geht darum, authentisch zu sein und Musik zu spielen, die hier und heute etwas bedeutet.“

Ravi Coltrane (tenor/soprano sax)
David Virelles (piano)
Dezron Douglas (bass)
Johnathan Blake (drums)