Auch 2012: Vive Le Jazz - Es lebe der Jazz!

Köln, 15.9.2012 | Bereits zum fünften Mal seit 2008 begeistert vom 4. - 14. Okotber 2012 das rheinische Publikum mit besonderen Projekten des aktuellen französischen Jazz. Doch das Festival ist viel mehr: es bietet ein außerordentliches Podium für die Begegnung der deutschen/rheinischen und der französischen Szene, Ausdruck einer "Amitié Franco-Allemand" in der aktuellen Musik in Europa.

Das diesjährige Programm von wird in erster Linie geprägt von Projekten rheinisch/französischer Musiker-Kooperationen, die kürzlich und ganz aktuell für Vive Le Jazz 2012 entstanden sind. Besonders
zu nennen ist hier das Projekt Louis Sclavis (bcl) mit Philip Zoubek (p), u.a. Preisträger des Jazzpreises
der Stadt Köln, aber auch Hans Lüdemann mit Sebastian Boisseau und das French Connection Projekt
des Wahlkölners Terrence Ngassa versprechen hoch spannenden aktuellen Jazz, wie auch der NRW
Jazzpool mit den Programm "Les cornes sombres".

Louis Sclavis stellt im Stadtgarten, dem Hauptspielort dieses Jahr, sein neues ATLAS Trio vor und
Sebastian Sternal die "Sternal Symphonic Society". Pascal Niggenkemper hat vision7, Christoph Monniot das Trio Ozone und die Ceccaldi Brüder bringen ihr Trio Ceccaldi mit und sind zusammen mit dem in Köln lebenden Schlagzeuger Raphael Calman zu hören, der gerade sein Examen an der Musikhochschule macht..

Neu im Programm sind dieses Mal im Rahmen des Austauschprogramms 'Jazzenergie-Franco-Allemand' frische Projekte junger Musiker aus den Regionen Rhone-Alpes und Nancy (u.a. Duo OrTie) .
Die "Amitié Franco-Allemand" entwickelt sich!

Kern dieser Deutsch-Französischen Freundschaft ist das Netzwerk 'Jazzenergie-Franco-Allemand'. Seit
2011 verfolgt es weiter erfolgreich den eingeschlagenen Kurs!

Erstmalig hatten sich starke Partner aus Frankreich und Deutschland zusammengetan, um mit
Jazzenergie Franco-Allemand den kreativen Austausch zwischen den Nationen zu festigen. Ziel dieser
Kooperation ist, die immer noch existenten musikalischen Grenzen im Geiste des Europäischen
Gedankens zu überwinden, indem bis 2013 Bands aus beiden Ländern ausgetauscht werden. So stehen die 31 Festivals des französischen Festivalverbands Afijma zwischen Normandie und Mittelmeer in engem Kontakt mit den hiesigen Akteuren. Als direkter Ansprechpartner und Initiator agiert Jazz am
Rhein e.V. für namhafte Partner wie das Institute Français (Köln und Düsseldorf), das LVR
Landesmuseum in Bonn, die Gesellschaft für Zeitgenössische Musik in Aachen, den Stadtgarten, das Loft in Köln, und weitere Partner innerhalb und außerhalb von NRW bis hin zur Thüringer Jazzmeile, um
französische und rheinische, bzw. deutsche Musiker zusammen zu bringen und in den Ländern zu
präsentieren – ein in dieser Form einmaliges Projekt in Deutschland!

Alle Infos unter www.vivelejazz.eu.