Klangzauberei in den Flottmannhallen | Theo Bleckmann

Herne, 15.10.2012 | Rotglühend versinkt die Sonne und taucht die Flottmannhallen in Herne in ein surreales Licht. Drinnen erwartet das zahlreich erschienene Publikum ein ebenso außergewöhnliches Konzert des Klang- und Stimmakrobaten Theo Bleckmann.

Er wirkt wie ein Zauberer, nur dass er nicht mit seinen Händen und visuellen Effekten arbeitet, sondern mit seiner Stimme. Seine Utensilien, Spieluhr, Teddybär, Ratsche und Kindermegaphon.

Magisch die Stimmung in den Flottmannhallen bei den "Ambitionierten Konzerten". Ambitioniert für wen? Seit Jahren finden hier im wunderbaren Ambiente, leider viel zu selten, Konzerte statt, die sich wohltuend von dem sonstigen Konzertangebot im Ruhrgebiet abheben. Ein mutiges Konzept, dass manchmal beim Publikum zu wenig Beachtung findet. Nicht so am gestrigen Abend.

Bleckmann malt mit seinen wundbar weichen und vielseitigen Stimmen Klangkollagen in das Dunkel des Raums. Mal weich, wie bei dem Klassiker "Lilli Marleen", bei dem er nicht nur das Lied vorträgt, sondern gleichzeitig die Szene vor der Laterne durch gesampelte Klangkolagen in die Köpfe der Zuhörer projizierte. Dann wieder wild und voller Überraschungen. Erinnerungen an seine Arbeit für den Steven Spielberg Film "Men in Black", für den er die Stimmen der Aliens entwickelt hat, kommen auf.

Für das Publikum war es wieder einmal ein gelungener genüsslicher Abschluss dieses Herbstwochenendes. Übrigens: das nächste Konzert in der Reihe "Ambintionierte Konzerte" findet am 18.11. statt. Dann kommt The Magic I.D. / [ B O L T ] feat. 10ter mit einer Mischung aus Jazz, Folk Pop und Neuer Musik.

Text & Fotos: Bernd Zimmermann