Filigran und elegant | Manu Katché im domicil

Dortmund, 4.11.2012 | Es scheint, dass dieser Mann vier Gerhinviertel hat. Wie sonst kann ein Mensch derart entspannt mit allen vier Gliedmaßen derart unterschiedliche komplexe Rythmen spielen, denn wie kaum ein Zweiter spielt Manu Katché derart filigran und elegant das Schlagzeug. Komplexe Rythmen mit federnder Leichtigkeit. Am Donnerstag war er und sein neues Quartett mal wieder zu Besuch im domicil, um unter anderem sein neues, viertes Album zu präsentieren.

Zum Auftakt der Dortmunder Jazztage, die noch bis zum 24.11.2012 mit zahlreichen Highlights aufwarten, faszinierte Manu Katché das Publikum im restlos ausverkauften Dortmunder Jazzclub.

Zunächst locker beginnend, ohne große Höhepunkte, begann das Quartett. Groovige, melodiöse und entspannende Musik, die das Ohr umschmeicheln, ob "Running after Years" oder "Keep on Trippin" von vom Album "Third Round". Und dennoch haben auch diese Stücke eine große Intensität, die den Zuhörer gerade fesseln. Weniger ist mehr scheint hier Katchè's Devise zu sein. Aber bei genauerem Hinhören ist da viel mehr. Es wird nur nicht so viel Aufhebens drum gemacht.

Katché zeigt immer wieder, dass Jazz kompliziert sein kann, aber nicht verbissen sein muss.

Text: Bernd Zimmermann | Fotos: Bernd Zimmermann, Kurt Rade

CD-TIPP: Manu Katché, ECM