"Das Nordlicht in der Stimme" | Ingrid Lukas

Dortmund, 6.11.2012 | Das domicil war leidlich gefüllt, aber die die da waren erwarteten mit Spannung das Konzert von Ingrid Lukas und Band. Ingrid Lukas, in Estland geboren und aufgewachsen in der Schweiz. Sie erkannte schon früh ihre geteilte Seele. Die schweizer und die estnische. Ihre estischen Wurzeln spürte sie mehr und mehr, was sie zu einem Musikstudium trieb um in der Musik ihren Träumen, Gefühlen, Visionen und der nordische Seele eine Heimat zu geben.

Die Bühne war in ein dunkles Blau getaucht, was die Nordlichtstimmung der Musik passend unterstrich.

Ihre Kompositionen, wachsen aus den traditionellen Klängen ihrer Heimat, die sie zu einem völlig eigenen Sound wandelt. Ihre Stimme zaubert Nordlichter auf die Bühne und die Songs schleichen sich in die Gefühlswurzeln der Menschen ein.

Die Gruppe spielte wie aus einem Guss. Die Instrumentierung ist außergewöhnlich. Wo Klassik, Jazz, Volksound und Pop anfängt oder aufhört, war nicht mehr zu unterscheiden. Es ist schon bemerkenswert, wie sie es schafft den Zuhörer in eine andere Welt zu versetzten. Ihre Musiker:  Céline-Giulia Voser  cello, Patrik Zosso drums, Thomas Herdener violine, gitarre und sound.

Natürlich gab es auch hier eine Zugabe, vehement vom Publikum gefordert.

Wer Nordlichter hören möchte, greife zu ihrer neuen CD "Silver Secrets".

Text und Fotos: Kurt Rade